Warum laufen Plätzchen breit? Erfahre die wissenschaftliche Erklärung!

Warum Plätzchen beim Backen breit werden

Hey! Hast du schon mal versucht selbstgebackene Plätzchen zu machen? Wenn ja, hast du vielleicht bemerkt, dass sie manchmal breit werden. Warum das so ist, möchte ich dir heute erklären.

Weil sie zu viel Fett enthalten und beim Backen schmelzen. Wenn das Fett schmilzt, breiten sich die Plätzchen im Ofen aus und werden dadurch breiter. Wenn du also verhindern willst, dass deine Plätzchen zu breit werden, solltest du darauf achten, dass du nicht zu viel Fett verwendest.

Kühlen Teig zum Zerlaufen verhindern – So geht’s!

Coolen kann die Lösung sein, wenn dein Teig zerläuft. Nachdem du ihn zusammengeknetet hast, wickle ihn in Klarsichtfolie ein und lasse ihn für mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank. Dies hilft dabei, dass der Teig nicht zu warm wird und so das Ausrollen und Formen erleichtert wird. Ausserdem wird beim Kühlprozess die Glutenstruktur des Teigs gefestigt, sodass er eine schöne Konsistenz erhält. Probiere es aus und du wirst sehen, dass es funktioniert!

Backen mit kalter Butter – Vorteile und Qualitätserhöhung

Die Verwendung von kalter Butter beim Backen hat viele Vorteile. Wenn du zum Beispiel Knetteig oder Mürbeteig verarbeiten möchtest, kannst du das am besten mit kalter Butter machen. Denn die Butter ist dann stabiler und gibt diese Eigenschaft an den Teig weiter. Dadurch bleiben Streusel in ihrer Form erhalten und wenn du Mürbeteig verarbeitest, klebt er weniger und lässt sich besser bearbeiten. Wenn du kalte Butter beim Backen verwendest, erhöhst du also die Qualität deiner Ergebnisse. Deshalb ist es besonders empfehlenswert, die Butter beim Backen vorab zu kühlen.

Knusprige Vanillekipferl – So geht’s mit kalter Butter

Du hast es sicher schon erlebt: Du stehst vor deinem Küchenschrank und willst ein leckeres Vanillekipferl backen. Doch dann stellst du fest, dass die Butter nicht kalt genug ist. Aber keine Sorge – es gibt eine Lösung! Verwende einfach kalte Butter. Dadurch kannst du sicher sein, dass dein Vanillekipferl schön knusprig wird. Aber es ist wichtig, dass du die Butter vorher in kleine Stücke schneidest. Auf diese Weise lässt sie sich viel leichter mit den anderen Zutaten vermischen. So kannst du ganz einfach ein richtig leckeres Vanillekipferl backen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Vanillekipferl retten: So schmecken sie trotzdem lecker

Du hast Vanillekipferl gebacken und sie sind zerlaufen? Keine Sorge, so schlimm ist das gar nicht. Wickel den Teig am besten in Frischhaltefolie ein und stell ihn für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank. So kann er sich wieder erholen und Du kannst ihn dann ganz leicht weiterverarbeiten. So kannst Du deine Vanillekipferl noch retten und sie schmecken trotzdem super lecker.

 Warum plätzchen sich beim Backen verbreitern

Trockener Plätzchenteig? So rettest Du ihn!

Klar, zu viel Mehl im Plätzchenteig ist kein schöner Anblick. Wenn Du zu viel Mehl im Teig hast, wird er nämlich schnell trocken und brüchig und reißt, wenn Du ihn ausrollst. Aber keine Panik, es gibt eine einfache Möglichkeit, den Teig wieder zu retten. Gib ein paar Tropfen Wasser oder Milch dazu und knete den Teig einmal durch. So bekommst Du wieder einen glatten Plätzchenteig, der sich ganz einfach ausrollen lässt. Also, falls Du mal in die Situation kommst, dass Dein Plätzchenteig zu trocken und brüchig ist, probiere es einfach mit ein paar Tropfen Wasser oder Milch. Guten Teig wünschen wir Dir!

Kekse & Plätzchen richtig aufbewahren: Lichtundurchlässige Dosen & 15-18 Grad

Kekse und Plätzchen sind eine leckere Nascherei. Aber um lange Freude daran zu haben, musst du sie richtig aufbewahren. Am besten verwahrst du sie in lichtundurchlässigen, luftdichten Dosen aus Blech oder Plastik. Auf die Kühlung und Trockenheit solltest du dabei besonders achten. Am besten lagerst du die Keksdosen bei einer Temperatur von 15-18 Grad. So bleiben sie lange knusprig und schmecken immer noch lecker.

Salz beim Backen: Süß-scharfes Geschmackserlebnis!

Du kennst es vielleicht schon, die Kombination von süß und salzig. Du brauchst nur an Schokoladen-Chips, Karamell-Popcorn oder salzige Erdnüsse denken und schon hast du ein leckeres Gefühl im Mund. Aber hast du auch schon mal daran gedacht, dass Salz auch beim Backen eine wichtige Rolle spielt? Indem du eine Prise Salz in den Teig gibst, bekommst du eine völlig neue Geschmacksdimension. Es mildert die Süße ab, bewahrt sie aber gleichzeitig und hebt sie geschmacklich hervor. Dein Kuchen, Keks oder Muffin schmeckt dadurch so fein, intensiv und einfach unendlich gut! Natürlich kannst du auch andere Gewürze wie Zimt, Vanille, Ingwer oder Nelken verwenden, um den Geschmack zu variieren. So hast du immer ein einmaliges süß-salziges Geschmackserlebnis. Also: probiere es aus und lass dich überraschen!

Knetteig zu bröselig? Einfache Lösung zum Retten!

Hast Du schonmal das Problem gehabt, dass Dein Knetteig zu bröselig geworden ist? Kein Grund zur Sorge, denn es gibt eine einfache Lösung! Den Teig kannst Du retten, indem Du ein Eigelb oder 1 EL Butter unterknetest und den Teig anschließend nochmal 15 Minuten ruhen lässt. Dadurch bekommt der Teig eine geschmeidigere Konsistenz und ist besser formbar. So kannst Du Deine Knetarbeit ohne Probleme fortsetzen!

Roll Teig perfekt mit Ausroll-Hölzern aus

Dann rollst du den Teig aus.

Du kannst die Ausroll-Hölzer zum Beispiel bei deinem Lieblingsküchenfachhändler kaufen. Nimm am besten ein Set, das verschiedene Größen enthält, so dass du den Teig für jedes Plätzchen perfekt ausrollen kannst. Wenn du deine Hölzer hast, solltest du sie vor der ersten Benutzung gut reinigen. Am besten waschst du sie mit etwas Spülmittel und warmem Wasser ab. So vermeidest du, dass sich Bakterien oder Keime in den Hölzern ansammeln. Nachdem du die Hölzer gereinigt hast, kannst du sie zur Seite legen und deinen Teig vorbereiten. Der Teig sollte nicht zu klebrig sein. Wenn du zu viel Mehl zum Kneten verwendest, wird dein Teig zu trocken. Wenn du zu viel Butter verwendest, wird dein Teig zu klebrig. Wenn du den perfekten Teig hast, kannst du die Hölzer aus der Schublade holen und den Teig damit ausrollen. So wird jedes Plätzchen ein echter Hingucker!

Backen auf der mittleren Schiene: Tipps für Kuchen, Plätzchen & Co.

Du möchtest deine Lieblingsspeise gerne backen? Dann ist die mittlere Schiene im Ofen genau das Richtige für dich. Sie ist ideal für den Backgenuss von Kuchen, Plätzchen, Cookies und Brownies geeignet, aber auch für kräftigere Speisen und Fleisch. Auf welche Temperatur du deinen Ofen für dein Backwerk einstellen musst, hängt aber vom jeweiligen Rezept ab. Am besten schaust du dir die Anweisungen dazu genau an und richtest dich danach. Auch ein Blick auf die Verpackung der Backmischung kann dir wertvolle Informationen liefern.

warum backen Plätzchen breit

Kekse und Plätzchen mit Blech backen – Tipps & Tricks

Du solltest beim Backen auf einem Blech niemals Kekse und Plätzchen vergessen! Durch ein Blech wird verhindert, dass sie durch den Ofenrost fallen oder sich verformen. Auch schwere Backformen oder Bräter aus Gusseisen sind auf einem Blech besser aufgehoben, als direkt auf einem Rost. Achte auch darauf, dass das Blech nicht zu groß ist, damit deine Kekse und Plätzchen nicht zu viel Platz haben und sich beim Backen nicht verschieben. Ein Blech kannst du auch noch mit weiteren Backutensilien wie Backpapier oder einem Kuchenring kombinieren. So kannst du deine Kekse und Plätzchen noch individueller zubereiten.

Plätzchenteig kneten und ruhen lassen – Mind. 30 Min.

Du fragst Dich, wie lange der Plätzchenteig ruhen muss? Mindestens 30 Minuten sind nötig, um den Teig geschmeidig zu machen und ihn nach dem Kneten wieder etwas fester zu machen. So kannst Du ihn leichter ausrollen und die Plätzchen schön in Form bringen. Warte am besten, bis sich der Teig abgekühlt hat und knete ihn dann noch einmal kurz durch, bevor Du ihn ausrollst. So sind Deine Plätzchen nicht nur lecker, sondern auch noch hübsch anzusehen.

Kekse backen: So geht’s! – Einfache Anleitung für Anfänger

Du hast noch nie Kekse gebacken? Dann ist es an der Zeit, das zu ändern! Wenn du noch nie Kekse gebacken hast, mach dir keine Sorgen – es ist einfacher als du denkst. Alles was du brauchst, sind die richtigen Zutaten und ein Backofen. Beginne damit, die Bleche nacheinander in den Ofen zu schieben und die Kekse wie angegeben zu backen. Stelle den Ofen auf Ober- und Unterhitze auf 180 °C und back die Kekse 12 Minuten. Wenn die Zeit abgelaufen ist, nimm die Kekse vorsichtig aus dem Ofen und lasse sie komplett abkühlen. Jetzt kannst du die Kekse genießen!

Köstliche Engelsaugen Backen – Schritt für Schritt Anleitung

Hallo! Wenn du Engelsaugen machen willst, ist es wichtig, dass du die beiden Hälften erst mit Gelee zusammenklebst. Warte dann ein paar Minuten, damit es fest wird, und gieße dann noch etwas Gelee in die oberen Öffnungen, damit sie richtig mit Marmelade gefüllt sind. So schmecken sie nicht nur gut, sondern sehen auch toll aus! Viel Spaß beim Backen!

Butter kaltstellen für schöne Plätzchenformen

Bei vielen Plätzchen-Rezepten ist es wichtig, dass die Butter wirklich schön kalt ist, wenn du sie mit den anderen Zutaten vermengst. Auf diese Weise vermeidest du, dass die Plätzchen beim Backen zerlaufen. Wenn du die Form deiner Plätzchen aber besonders schön haben möchtest, kannst du den Teig vor dem Keksenbacken noch mal kaltstellen. Dadurch gehst du auf Nummer sicher, dass dein Plätzchendecken schön fest bleibt.

Kühlen für geschmeidigen Teig & perfektes Backergebnis

Du solltest deinen Teig im Kühlschrank entspannen lassen, bevor du ihn knetest. Durch das Kneten entsteht eine hohe Spannung im Teig, die durch das Kühlen wieder abgebaut wird. Dadurch wird er geschmeidiger und lässt sich besser verarbeiten. Außerdem erhältst du so einen besseren Stärkekleber, der das Gebäck beim Backen aufgehen lässt und ihm seine Form gibt. Damit du beim Backen ein perfektes Ergebnis erhältst, solltest du deinen Teig also unbedingt im Kühlschrank entspannen lassen.

Achte auf die richtige Buttertemperatur beim Plätzchen backen!

Heb dir die Plätzchen-Backarbeit nicht für den letzten Moment auf! Wenn du zu warme Butter verwendest, kann es nämlich passieren, dass deine Plätzchen im Ofen verlaufen. Der häufigste Fehler ist es, zu warme Butter zu verwenden. Bei einem klassischen Mürbeteig sollten alle Zutaten bei Raumtemperatur sein, bis auf die Butter. Diese kannst du am besten einige Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur stehen lassen. So kannst du sichergehen, dass die Konsistenz des Teigs stimmt. Wenn die Butter zu warm ist, werden die Plätzchen im Ofen flach und verlaufen. Deshalb achte darauf, dass sie nicht zu warm ist. Wenn du die Konsistenz des Teigs testen möchtest, nimm einfach ein bisschen Teig und roll ihn zu einer Kugel. Wenn diese nicht krümelig und bröselig ist, dann hast du die richtige Konsistenz.

Gelingen sollen deine Plätzchen auf jeden Fall, also achte immer darauf, dass du die richtige Buttertemperatur hast. Denn wenn die Butter zu warm ist, laufen deine Plätzchen im Ofen auseinander. Also, nimm dir lieber etwas mehr Zeit, um deine Zutaten vorzubereiten, damit du am Ende das bestmögliche Ergebnis beim Backen erzielst. Viel Spaß beim Plätzchen backen!

Plätzchen aus dem Ofen nehmen: So erkennst du, ob sie fertig sind!

Du erkennst, ob deine Plätzchen fertig sind, am einfachsten an ihrer Unterseite. Wenn diese braun ist, nimm sie auf jeden Fall aus dem Ofen, denn das Blech sorgt dafür, dass sie unten schneller braun werden als an der Oberseite. Die Oberseite kann sogar noch ein wenig nachbacken, wenn sie schon aus dem Ofen ist. Probiere es einfach aus und schau, ob deine Plätzchen schon fertig sind!

Backen ohne Krümel: Achte auf Zimmertemperatur!

Du hast Probleme beim Backen und dein Teig bröselt? Keine Sorge, oft ist einfach nur das Fett schuld. Damit der Teig nicht zu krümelig wird, solltest du beim Verarbeiten darauf achten, dass alle Zutaten – insbesondere die Butter – die du verwendest, bei Zimmertemperatur sind. Kühle die Butter nämlich zu sehr ab, bröselt der Teig und du erhältst keine homogene Masse. Also verarbeite am besten alle Zutaten bei Raumtemperatur und schon kannst du mit dem Backen loslegen.

Plätzchen backen: Frische und Aroma beachten!

Du hast bestimmt schon aufgeregt auf den ersten Advent gewartet und möchtest nun endlich loslegen mit dem Backen deiner Lieblingsplätzchen. Aber halt – die Faustregel besagt, dass du kurz vor dem ersten Advent damit beginnen solltest. Bei manchen Sorten ist es aber schon zu spät, denn Gebackenes hat eine begrenzte Frische. Manche Plätzchen müssen sogar einige Zeit gelagert werden, damit sie ihr volles Aroma entfalten können. Wenn du also deine Lieblingsplätzchen backen möchtest, solltest du dir unbedingt die richtige Zeit dafür einplanen. Denn nur so schmecken deine Plätzchen am besten!

Zusammenfassung

Weil sie sich beim Backen so ausdehnen. Das liegt daran, dass sich die Butter in den Plätzchen bei der Hitze der Ofenluft zersetzt und sie sich dadurch ausdehnen. Deshalb musst du immer aufpassen, dass du die Plätzchen nicht zu dicht auf dem Backblech platzierst, damit sie nicht zusammenlaufen.

Du hast nun erfahren, warum Plätzchen beim Backen breit werden. Es liegt an der Art der Hitze, die sie erhalten, und der Art des Teigs. Daher ist es wichtig, dass du bei der Herstellung von Plätzchen die richtige Backtemperatur und den richtigen Teig verwendest, um deine Plätzchen saftig und lecker zu bekommen. So kannst du deine Gäste oder deine Familie mit leckeren, knusprigen Plätzchen verwöhnen.

Schreibe einen Kommentar